Original Aquarell "Blauhai" in DIN A5, SharkProject

MwSt. wird nicht ausgewiesen (Kleinunternehmer, § 19 UStG), zzgl. Versand

Kostenloser Versand für Bestellungen aus dem Inland ab 50 €

Lieferzeit 1 - 3 Werktage

Mein Blauhai für alle Hailiebhaberinnen und Hailiebhaber. Er unterstützt die internationale Haischutzorganisation "SharkProject"
 
My blue shark for all shark lovers. He supports the international shark conservation organisation "SharkProject"

Produktinformationen / Product informations

Die meisten finden Haie nicht besonders niedlich noch charismatisch, aber die Vorfahren dieser faszinierenden Tiere schwammen schon durch den Ozean, da war noch nicht mal an Dinosaurier zu denken, geschweige denn an uns! Deshalb möchte ich mit diesem Bild den Haischutz unterstützen, damit wir nicht innerhalb eines Wimpernschlages das vernichten, was es schon Jahrmillionen vor uns gab.

Most people don't find sharks particularly cute or charismatic, but the ancestors of these fascinating animals were already swimming through the ocean, when dinosaurs were not even a thought, let alone us. That's why I want to support the protection of sharks with this picture, so that we don't destroy in the blink of an eye what existed millions of years before us.

Produktdetails / Product details

Created with Sketch.

Dieses Bild hat die Maße 14,8 x 21,0 cm (DIN A5) und ist mit hochwertigen Künstlerfarben (Schmincke Horadam, Daniel Smith) auf einem naturweißen, 100%igen Baumwollpapier der Marke "Arches" (300 g/m², satiniert, heiß gepresst) gemalt. Bitte beachte, dass es aufgrund unterschiedlicher Bildschirmeinstellungen zu leichten Farbunterschieden kommen kann und dass der angezeigte Bilderrahmen nicht im Lieferumfang enthalten ist. 


The painting measures 14.8 x 21.0 cm (DIN A5) and is painted with high quality artist colours (Schmincke Horadam, Daniel Smith) on a natural white, 100% cotton paper of the brand "Arches" (300 gsm, satin, hot pressed). Please note that there may be slight colour differences due to different screen settings and that the picture frame shown is not included.

Bedrohungen des Blauhais / Threats to the blue shark

Created with Sketch.

Gekürzter Auszug von www.iucnredlist.org:
Die größte Bedrohung für den Blauhai (Prionace glauca) stellt die weltweite, kommerzielle aber auch kleinräumige pelagische Langleinen-, Ringwaden- und Kiemennetzfischerei dar, bei der er als Ziel- und Beifang gefangen wird. Der größte Teil wird als Beifang von industriellen pelagischen Flotten in Hochsee- und Offshore-Gewässern gefangen (Camhi et al. 2008). Er ist die am weitesten verbreitete Art im Handel mit Haifischflossen und macht den Großteil der in Hongkong importierten Haifischflossen aus:
17,3 % im Zeitraum 1991-2001 und 49 % im Jahr 2014 (Clarke et al. 2006a, Fields et al. 2018). Das Fleisch wird oft weggeworfen, aber die Nachfrage könnte steigen, und in einigen Regionen wird es bereits lokal frisch und für den internationalen Handel gefroren oder getrocknet verkauft (Ebert et al. 2013, Dent und Clarke 2015).

Zusätzlich ist er bei Sportfischern sehr geschätzt, und obwohl viele von ihnen die Catch and Release Methode anwenden, könnte die Freizeitfischerei, aufgrund der Sterblichkeit nach dem Freilassen, eine Bedrohung darstellen (Camhi et al. 2008).

Shortened extract from www.iucnredlist.org:
The greatest threat to the blue shark (Prionace glauca
) is the global, commercial but also small-scale pelagic longline, purse seine and gillnet fisheries in which it is caught as target and bycatch. The majority is caught as bycatch by industrial pelagic fleets in offshore and high-seas waters (Camhi et al. 2008). He is the most common species in the shark fin trade and accounts for the majority of shark fin imported into Hong Kong: 17.3% in 1991-2001 and 49% in 2014 (Clarke et al. 2006a, Fields et al. 2018). The meat is often thrown away, but demand could increase and in some regions it is already sold locally fresh and frozen or dried for international trade (Ebert et al. 2013, Dent and Clarke 2015).

The species is highly valued by big-game recreational fishers, and although many practice catch and release, recreational fishing could be a threat due to post-release mortality (Camhi et al. 2008).